Sachverständige

Uta Gerhardt    von der IHK Erfurt öffentlich bestellt und vereidigt


ERHEBLICHER SCHÄDLINGSBEFALL

Pfosten der Holzpfetten-Dachkonstruktion in einem historischen Wohngebäude im Ilm-Kreis mit erheblichem aktivem Schädlingsbefall; daraus resultierend gravierende Beeinträchtigung der Dachtragfähigkeit.





MYZELIEN DES HAUSSCHWAMMES

Dieses Foto wurde Ende 2017 im Bad eines Zweifamilienhauses in der Nähe von Weimar aufgenommen. Auf dem Foto zu sehen sind die Myzelien des Hausschwammes. Bei genauerer Betrachtung erkennt man, dass diese Myzelien direkt aus den Fliesenfugen „herauswachsen“.

 

Besonders diffizil ist dabei, dass dieses Zweifamilienhaus eine Holzständerbauweise darstellt; dies bedeutet, dass die Wandfliesen des Bades auf Holzspanplatten aufgebracht wurden und dass diese Holzspanplatten Feuchtigkeit in erheblichem Umfang aufweisen, so dass es zum Pilzbefall kommen konnte…

 

Ursache hierfür sind augenscheinlich über mehrere Jahre nicht funktionstüchtige Dachentwässerungen und Abwasserleitungen im Fundamentbereich des nicht unterkellerten Zweifamilienhauses.

 

Der gesamte Schadensumfang kann erst nach Bauteilöffnung ermittelt werden – dies soll voraussichtlich im Frühjahr/Sommer 2018 erfolgen.

 

Dementsprechend wichtig ist es, bei Gebäuden jeder Art darauf zu achten, dass die Dachentwässerungen und Abwasserleitungen in voll funktionstüchtigem Zustand sind, um solche gravierenden Schädigungen der konstruktiven Bauwerksteile auszuschließen.